Die Nussknacker erobern Schlieren!

0
125

Nussknacker sind Figuren aus Holz, die die Nüsse mittels Hebeltechnik in ihrem „Mund“ knacken. Diese Figuren werden in der Weihnachtszeit als Dekoration aufgestellt. Die Detaillistenvereinigung pro schlieren mit Ihren angeschlossenen Firmen lancieren zu Weihnachten diese Dekorationsidee mit langjähriger Tradition inklusive einem Wettbewerb. In ganz Schlieren stehen in den teilnehmenden Geschäften schön verzierte Nussknacker Figuren in diversen Grössen. Beim Wettbewerb geht es darum in den einzelnen Geschäften nachzuschauen wieviel Nusskacker ausgestellt sind! Bei der richtigen Antwort hat man die Chance tolle Preise zu gewinnen. Die Wettbewerbsformulare gibt es bei allen teilnehmenden Firmen.

Die Geschichte des Nussknackers
Auf der ganzen Welt gehört der Nussknacker zu Weihnachten einfach dazu. Die bunte Holzfigur wurde vor rund 150 Jahren im Erzgebirge erfunden und spielt eine Hauptrolle im gleichnamigen berühmten Ballett.

Ein Mädchen bekommt zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt, der in der Nacht zum Leben erwacht. 1816 schrieb der deutsche Autor E.T.A. Hoffmann die erste Version dieses Märchens: „Nussknacker und Mausekönig“. Seine Geschichte inspirierte Friedrich Wilhelm Füchtner 1870 zur ersten Nussknacker-Figur aus Holz. Der Kunsthandwerker stammte aus dem Erzgebirge, das für seine aufwendigen Holzschnitzereien bekannt ist.

Dass der Nussknacker einmal durch ein Ballett weltberühmt werden würde, konnte Füchtner nicht ahnen. Heute ist die deutsche Firma Steinbach der größte Hersteller von Nussknackern. Die Familie stammt aus dem Erzgebirge und ging nach dem Zweiten Weltkrieg nach Hannover. Zu ihrem Glück: Denn dort waren viele US-amerikanische Soldaten stationiert, die den Nussknacker als typisch deutsches Souvenir mit nach Hause nahmen und berühmt machten.

Ein traditioneller Nussknacker wird auch heute noch in 130 Arbeitsschritten aufwendig hergestellt. Nussknackerfiguren stellen meistens Könige, Soldaten oder Polizisten dar. Jede Figur besteht aus verschiedenen Holzarten und bis zu 60 Teilen. Der Bart und die Haare sind aus Kaninchenfell. Gesicht und Kleidung des Nussknackers werden oft noch mit der Hand bemalt.

Doch die Figur ist viel mehr als nur ein Werkzeug, um Nüsse zu öffnen. Schon 1835 schrieb der berühmte Märchenerzähler Jacob Grimm, dass der Nussknacker mit seinen großen Zähnen böse Geister vertreibt und Glück in die Häuser bringt. Der Sieg des Guten über das Böse ist eine Botschaft, die den Menschen gerade in der Weihnachtszeit Hoffnung gibt.

Text: pro schlieren, Foto: Banovi AG

Folgende Schlieremer Firmen spenden Preise im Gesamtwert von Fr. 5’000.-:
pro schlieren / Emil Frey AG / Amsler Uhren Schmuck / Blumenhaus Keusch / Ohrladen Schlieren / Lady Store / Blumenplanet / Restaurant Nassacker / UBS AG / ZKB / Dejan Alencar Blumen

Die teilnehmenden Firmen:
Amsler Uhren & Schmuck GmbH, Uitikonerstrasse 11
Apotheke Lilie Zentrum, Uitikonerstrasse 9
Apotheke Parkside, Ringstrasse 3
Dejan Alencar Blumen, Bahnhoftstrasse 13
Blumenhaus Keusch, Schulstrasse 5
Blumenplanet, Wiesenstrasse 16
Coiffeur Baran, Bahnhofstrasse 6
Emil Frey AG, Zürcherstrasse 94
Eve’s Kitchen, Zürcherstrasse 39 E
Fredy dä Beck, Bahnhofstrasse 2
Blumenhaus Keusch, Schulstrasse 5
McDonald’s, Friedaustrasse 8
mway, Brandstrasse 1
Ohrladen Schlieren, Bahnhofstrasse 2
Pizzeria Corona, Bahnhofstrasse 15
Restaurant Nassacker, Nassackerstrasse 18
Sara’s Hairstyling, Bahnhofstrasse 2
Stadtbibliothek, Bahnhofstrasse 4
Stadthaus Schlieren, Freiestrasse 6
Steinemann Print AG, Uitikonerstrasse 27
TopClean Textilreinigung, Uitikonerstrasse 21
UBS Switzerland AG, Bahnhofstrassse 9
Wy Himmel, Triemlistrasse 127 / ZH
Zmoos Bodenbeläge AG, Schulstrasse 1
Zürcher Kantonalbank, Zürcherstrasse 4

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein