Anmelden



Passwort vergessen Registrieren

Verkehrsschulung für Kinder: Sicherer auf Schlierens Strassen

Home
September 2018

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, werden Schlieremer Schülerinnen und Schüler nicht nur theoretisch im Schulzimmer, sondern auch im Verkehr auf der Strasse unterrichtet. Für diese Schulung ist David Giger, Verkehrsinstruktor der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf, zuständig.

 

Der für die Unfallprävention wichtige Verkehrsunterricht beginnt in Schlieren bereits im Kindergarten. Instruktor David Giger geht die Sache spielerisch und altersgerecht an. Die Kinder lernen zuerst im geschützten Raum im Kindergarten, später auf der Strasse, Gefahren auf dem Schulweg zu erkennen und sich als Fussgänger sicher und verkehrsgerecht zu verhalten. In der Unterstufe werden die Verkehrsregeln vertieft und im Quartier geübt.

 

In der 4. Klasse beginnt der Verkehrsunterricht aus Sicht der Velofahrer. Die Kinder werden zu Beginn noch nicht dem Verkehr auf der Strasse ausgesetzt, sondern können ihr theoretisches Wissen und ihre Fahrfähigkeiten im «Schonraum» – einem Fahrparcours auf dem Schulhausplatz – weiterentwickeln. Bevor der praktische Unterricht beginnt, kontrolliert David Giger die Velos. Viele Fahrräder sind nicht in vorschriftsgemässem Zustand und müssen beanstandet werden. Zu den häufigsten Mängeln zählen defekte Bremsen und platte oder ungenügend mit Luft gefüllte Reifen. Kinder mit defekten Fahrrädern dürfen aus Sicherheitsgründen nicht an der praktischen Verkehrsschulung teilnehmen. Auf diese Weise lernen die Kinder und die Eltern, dass die Fahrräder in einwandfreiem, verkehrstauglichem Zustand gehalten werden müssen. David Giger stellt mit Bedauern fest, dass das Fahrradfahren in Schlieren nicht besonders beliebt ist: «Viele Kinder dieser Altersstufe können nicht Fahrrad fahren. Sie haben Mühe mit den einfachsten Aufgaben.» Dies stimmt den Polizisten nachdenklich. Viele Schülerinnen und Schüler sind offensichtlich in der Freizeit nur selten mit dem Velo unterwegs. Er vermutet, dass auch die Eltern wenig bis gar nicht Velofahren.

 

In der 5. Klasse geht es zusammen mit einem weiteren Mitarbeiter der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf auf die Schlieremer Strassen. In der Verkehrsschulung wird vorausgesetzt, dass die Schülerinnen und Schüler in diesem Alter dafür bereit sind. Die Velos werden natürlich nochmals auf ihre Verkehrstauglichkeit kontrolliert. Im praktischen Verkehrsunterricht werden die Kinder mit sämtlichen Verkehrsanordnungen, die sie vorgängig nochmals im Schulzimmer besprochen haben, konfrontiert. Zu den wichtigsten Situationen, die geübt werden, zählen das «Stop-Signal», das Signal «Kein Vortritt», das Rechts- und Linksabbiegen, das Einspuren, Fussgängerstreifen, das Fahren im Verkehrskreisel, Lichtsignalanlagen usw.

 

David Giger stellt in seinem Alltag immer wieder fest, dass die praktischen Übungen auf der Strasse in der 5. Klasse sehr wichtig und notwendig sind, um die Verkehrssicherheit zu verbessern und zu festigen. Wie Verkehrspädagogen bestätigen, wird die Verkehrssicherheit des Nachwuchses durch das Verhalten der Erwachsenen sehr beeinflusst. Wenn Kinder sehen, wie Erwachsene bedenkenlos Verkehrsregeln missachten, kann dies ihr persönliches Verhalten prägen. David Giger ruft deshalb alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dazu auf, den Kindern stets ein gutes Vorbild zu sein.

 

Schlieremer Verkehrsinstruktor, David Giger.

 

Kommentar abgeben


* Pflichtfelder