Anmelden



Passwort vergessen Registrieren

Vielseitig, interessant und anspruchsvoll

Stadtnachrichten
November 2017

Zurzeit absolvieren 31 Jugendliche eine Lehre in der Stadtverwaltung Schlieren. Wir präsentieren hier einige der erlernbaren Berufe. Weitere Berufe stellen wir in einer der nächsten Ausgaben des Schlieremers vor.

 

Die kaufmännische Lehre:
Kundenorientierung ist gefragt

Die Stadt Schlieren bietet sechs Lehrstellen für die kaufmännische Ausbildung an. Die jungen Menschen, die hier ihre berufliche Karriere starten, schätzen vor allem die abwechslungsreichen Aufgaben sowie den täglichen Kontakt zu Einwohnerinnen und Einwohnern, sei dies am Telefon oder persönlich am Schalter. Lorena Pavic, Lernende im zweiten Lehrjahr: «Mir gefällt an meiner Lehrstelle besonders die kollegiale Zusammenarbeit mit den verschiedenen Abteilungen und im Team. Was ich hier lerne, kann ich auch gut  in meinem Privatleben nutzen. Jetzt weiss ich zum Beispiel schon, wie ich eine Steuererklärung ausfüllen muss.»

 

In der dreijährigen Lehre durchlaufen die Lernenden die Stadtkanzlei, das Rechnungswesen, das Schulsekretariat,
das Steueramt und das Stadtbüro. Am Arbeitsplatz sind eine hohe Dienstleistungs- und Kundenorientierung sowie ein ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein gefragt. Da sowohl die schulischen als auch beruflichen Anforderungen hoch sind, ist ein Sek-A-Abschluss wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Lehre. Gute Sek-Schülerinnen und -Schüler können auch die Berufsmatur absolvieren. Nach dieser Grundausbildung gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich in einzelnen Bereichen einer Verwaltung zu spezialisieren und weiterzubilden.

 

Fachleute Betriebsunterhalt EFZ –
Die Leute für (fast) alle Fälle

Unter dem Titel Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ gibt es zwei Berufsrichtungen: die Fachleute im Hausdienst, die sich im Wesentlichen um Gebäude und deren Umgebung mit den Grünanlagen kümmern, und die Fachleute Werkdienst, die für den Unterhalt von Strassen, Wegen und Plätzen zuständig sind. Die Stadt Schlieren bildet derzeit vier junge Leute als Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ im Hausdienst aus. Das Team Betriebsunterhalt ist dafür verantwortlich, dass alle Einrichtungen in Gebäuden und darum herum funktionieren und gepflegt sind. In Schlieren werden die Lernenden vorwiegend in den Schulhäusern und Kindergärten eingesetzt.

 

Sie werden dabei Schritt für Schritt in ihre vielfältigen Aufgaben eingeführt. Sie überwachen und warten haustechnische Anlagen, wechseln Fensterdichtungen aus, ersetzen Lampen, Türschlösser und Sicherungen, kontrollieren Heizungen und Elektroinstallationen, beschichten Böden, sorgen für eine fachgerechte Entsorgung von Abfällen oder flicken tropfende  Wasserhahnen. Kleinere Reparaturen erledigen sie unter Aufsicht selbst, in komplizierteren Fällen werden Fachleute hinzugezogen. Viel handwerkliches Geschick ist gefragt, das insbesondere auch bei einfacheren Maurer-, Maler- und Schreinerarbeiten. Zur Überwachung und Wartung der Haustechnik ist zudem ein gutes technisches Verständnis erforderlich.

 

Mit guten Kommunikationsfähigkeiten und einer ausgeprägten Dienstleistungsorientierung können die gründlich ausgebildeten Fachleute Betriebsunterhalt in Zusammenarbeit mit dem Hauswartspersonal einen wichtigen Beitrag zu einem gut funktionierenden Schulbetrieb leisten.

Die zeichnerische Lehre

Die Stadt Schlieren bietet zwei Lehrstellen für eine Ausbildung als Zeichner EFZ Fachrichtung Ingenieurbau an. In diesem technischen Beruf mit vielen abwechslungsreichen Aufgaben am Computer fallen auch verschiedene Aufgaben im Freien an, beispielsweise die Vermessungsarbeit. In der vierjährigen Lehre lernen die Jugendlichen den Bereich Tiefbau kennen. Dieser umfasst den Strassen- und Werkleitungsbau. Zur Ausbildung gehört ein fünfmonatiger Austausch in einem Partnerbüro, wo die Lernenden das Zeichnen eines Gebäuderohbaus lernen. Ein kurzes Baustellenpraktikum ist ebenfalls fester Bestandteil der Ausbildung. Renato Schilliger, Zeichner im vierten Lehrjahr: «An der Lehrstelle in Schlieren gefällt mir besonders, dass wir ein Projekt von A – Z begleiten können. Vom Erstellen der Grundlagen über die Planung bis zum Bau sind wir überall dabei. Zurzeit arbeite ich an der Sanierung der Wasserleitungen an der Langackerstrasse. Zudem plane ich die Sanierung der Pflugstrasse. Nach der Lehre werde ich noch ein weiteres Jahr in der Stadtverwaltung Schlieren bleiben. Dadurch kann ich wertvolle berufliche Erfahrungen sammeln.» Da die Anforderungen am Arbeitsplatz und in der Schule, insbesondere in Mathematik und Geometrie, hoch sind, ist ein Sek-A-Abschluss für diese Berufslehre erforderlich. Gute Sek-Schülerinnen und -Schüler können auch die Berufsmatur absolvieren. Nach der Grundausbildung gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Renato Schilliger plant, nach seiner Lehre ein Studium als Bauingenieur in Angriff zu nehmen.

Kommentar abgeben

* Pflichtfelder