Schlieren
7°
Ein paar Wolken
humidity: 66%
wind: 5m/s WSW
H 10 • L 9
7°
Mon
9°
Tue
8°
Wed

Wohnen und Pflege am Bach: Das Siegerprojekt steht fest

Ein sechsgeschossiger Neubau soll das in die Jahre gekommene Alterszentrum Sandbühl ersetzen. Das ist das Ergebnis des SIA Architekturwettbewerbs. Der Stadtrat Schlieren hat den Bericht des Preisgerichts genehmigt und will mit dem erstklassierten Projekt «Der Himmel ist grün» der Liechti Graf Zumsteg Architekten AG, Brugg, und david&vonarx Landschaftsarchitektur, Solothurn, weiterarbeiten. Der Neubau soll am Rande des Parkraums «Grüne Mitte» erstellt werden.

 

Die Aufgabe an die Architektinnen und Architekten war ausserordentlich anspruchsvoll: Im definierten Raum im Perimeter «Grüne Mitte» war eine Anlage für eine Pflegeabteilung mit 30 Betten und rund 60 altersgerechten Kleinwohnungen zu planen. Dabei sollten die Wohnungen so angelegt werden, dass Bewohnerinnen und Bewohner im Pflegefall darin verbleiben können. Neben weiteren Anforderungen wie Hotellerie und öffentliche Nutzungen im Erdgeschoss mussten städtebauliche Antworten gefunden werden. So galt es, das heterogene Umfeld sowie den künftigen Aktivraum auf dem stillgelegten Abschnitt der Badenerstrasse in die Überlegungen einzubeziehen.

 

Alle zehn eingeladenen Architekturbüros, darunter zwei Nachwuchsteams, lösten die Aufgabenstellung gut und reichten Projekte von sehr hoher Qualität ein. Mit fast allen Projekten könnten die definierten Nachhaltigkeitsziele erreicht werden. Am Ende setzte sich einstimmig das Projekt «Der Himmel ist grün» der Liechti Graf Zumsteg Architekten AG, Brugg, und david&vonarx Landschaftsarchitektur, Solothurn, durch. Höhe und Volumen des Gebäudes seien geschickt gewählt und gestaffelt, und so gelinge es, einen grosszügigen Raum zwischen dem Aussenbereich des Alterszentrums und dem Park über die alte und neue Badenerstrasse aufzuspannen, schreibt das Preisgericht in seinem Bericht.

 

Das Projekt verspreche, eine grosse Bereicherung des Parks zu werden. Im Erdgeschoss sind der Empfang, ein Mehrzweckraum, der Speisesaal und eine öffentliche Cafeteria untergebracht. Die Pflegeabteilung kommt ins erste Obergeschoss zu liegen. Darüber, in vier identischen Geschossen, sind die Kleinwohnungen organisiert und entlang einer «Rue intérieur» erschlossen. Unmittelbar beim Liftbereich liegen geschossweise alternierende Angebote wie Fitness, Bibliothek, Werkstatt und Waschsalon. Das begünstigt unkomplizierte Begegnungen im ganzen Haus.

 

Ausgewiesene Spezialistin für öffentliche Bauten

Die Liechti Graf Zumsteg Architekten AG entwickelt, plant und realisiert eine spezifische Architektur für jede einzelne Bauaufgabe. Die Bauten sind angemessen, nachhaltig und schön – in den Räumen fühlt man sich wohl. Das Architekturbüro wurde 1992 von Peggy Liechti, Andreas Graf und Lukas Zumsteg gegründet und hat seither namhafte Projekte wie Alters- und Pflegeheime, Kliniken und Schulhäuser realisiert. Liechti Graf Zumsteg haben verschiedene Architekturpreise gewonnen, u.a. den SIA Aargau Preis (2017), Best Architects Award (2014, 2015), Award für Marketing und Architektur (2014). Das inhabergeführte Architekturbüro beschäftigt rund 25 Mitarbeitende und arbeitet je nach Fragestellung mit ausgewiesenen Fachplanern und Spezialisten zusammen.

 

Das Siegerprojekt und alle anderen Arbeiten werden im Stadthaus gezeigt.

 

Der Stadtrat hatte bereits im Sommer entschieden, dass die Pensionskasse SHP, Dietikon, die neue Alterseinrichtung im Baurecht realisieren soll. Der Baurechtsvertrag wird voraussichtlich im Herbst 2020 dem Gemeindeparlament zur Genehmigung unterbreitet. Der Mietvertrag gelangt laut aktueller Planung 2021 zur Volksabstimmung. Bei Annahme der Verträge wird ein wichtiger Teil der Altersstrategie umgesetzt.